Facesitting – Eine exquisite Form der Dominanz

Symbolbild für Facesitting mit Jeans: ein schön geformtes Frauenpopo in Jeans
Inhaltsverzeichnis

Du möchtest deine BDSM-Erfahrung auf ein neues Level heben? Dann ist Facesitting möglicherweise genau das Richtige für dich. Diese prickelnde Praktik, die sich in der BDSM-Welt etabliert hat, verspricht nicht nur Dominanz und Unterwerfung, sondern auch intensives lustvolles Erleben.

Was ist Facesitting?

Facesitting ist eine erotische Praktik, bei der sich die Herrin auf das Gesicht ihres Subs setzt. Dabei kann es verschiedene Variationen geben: von sanftem Sitzen bis hin zu intensivem Druck. Die Domina kontrolliert dabei nicht nur die Bewegungen, sondern auch die Atmung des Subs. Diese Form der Dominanz und Unterwerfung kann sowohl körperlich als auch emotional sehr intensiv sein.

Psychologische Aspekte von Facesitting

Facesitting geht weit über die physische Stimulation hinaus und berührt auch tiefe psychologische Aspekte von Macht, Kontrolle und Vertrauen. Sowohl für die Herrin als auch für den Sub kann Facesitting eine transformative Erfahrung sein, die ihre Beziehung stärkt und ihr Verständnis von Dominanz und Unterwerfung vertieft. Hier sind einige psychologische Aspekte von Facesitting:

  • Macht und Kontrolle: Für die Herrin bietet Facesitting die Möglichkeit, ihre Macht und Kontrolle über den Sub auf körperliche Weise auszuüben. Das Gefühl, über dem Sub zu thronen und seine Atmung zu kontrollieren, kann eine immense Befriedigung und Lust vermitteln.
  • Vertrauen und Hingabe: Auf der anderen Seite erfordert Facesitting ein hohes Maß an Vertrauen und Hingabe seitens des Subs. Sich der Herrin vollständig hinzugeben und sich ihrer Kontrolle zu unterwerfen, erfordert Mut und Vertrauen in die Beziehung und die Fähigkeiten der Herrin.
  • Emotionale Intimität: Die Nähe und Intimität, die beim Facesitting entsteht, können zu einer tieferen emotionalen Bindung zwischen Herrin und Sub führen. Das gemeinsame Erleben von Dominanz und Unterwerfung kann die Beziehung stärken und das Vertrauen und die Verbundenheit zwischen Herrin und Sub vertiefen.

Facesitting ist somit nicht nur eine körperliche Praktik, sondern auch eine tiefgründige psychologische Erfahrung, die die Dynamik zwischen Herrin und Sub auf vielfältige Weise beeinflusst und bereichert.

Ideen für Facesitting-Sessions

Nachfolgend findest Du die Ideen für Facesitting-Sessions, dich sich sowohl für Anfänger als auch Erfahrene eignen:

  • Countdown-Atmung: Die Herrin verwendet einen Countdown, um die Atemkontrolle des Subs zu steuern. Zum Beispiel könnte sie den Sub auffordern, für eine bestimmte Anzahl von Sekunden den Atem anzuhalten, bevor sie ihm erlaubt, wieder zu atmen. Dies kann die Intensität und Spannung der Session erhöhen.
  • Facesitting in verschiedenen Positionen: Die Herrin variiert die Positionen während des Facesitting, um verschiedene Reize und Empfindungen zu erleben. Zum Beispiel könnte sie zwischen sitzender, hockender und liegender Position wechseln, um dem Sub unterschiedliche Eindrücke zu bieten.
  • Facesitting mit verbundenen Augen: Die Herrin verbindet dem Sub die Augen, um seine Sinne zu schärfen und seine Empfindungen zu intensivieren. Dadurch wird das Facesitting-Erlebnis noch fesselnder und aufregender.
  • Facesitting mit Faceslapping: Die Herrin kombiniert Facesitting mit Faceslapping, um dem Sub eine Mischung aus Lust und Schmerz zu bieten. Sie könnte dem Sub während des Facesitting sanft oder fest ins Gesicht schlagen, um seine Erregung zu steigern und seine Unterwerfung zu betonen.
  • Facesitting mit Hoden- und Penisfolter: Die Herrin stimuliert die Genitalien des Subs während des Facesitting, um seine Lust zu steigern und ihn noch stärker zu erregen. Sie könnte dies mit ihren Händen oder bestimmten Spielzeugen tun, um dem Sub ein intensives Vergnügen zu bereiten.
  • Facesitting mit Temperaturspielen: Die Herrin verwendet heiße oder kalte Gegenstände während des Facesitting, um dem Sub einzigartige und aufregende Zeit zu bieten. Zum Beispiel könnte sie heißen Wachs auf seinen Körper tropfen lassen oder Eiswürfel über seinen Körper gleiten lassen, während sie auf seinem Gesicht sitzt.

Welche Spielzeuge gibt es für Facesitting?

Für ein intensives Facesitting-Erlebnis gibt es verschiedene Spielzeuge, die Du ausprobieren kannst:

  • Facesitting-Stuhl: Ein speziell entworfener Stuhl, der es der Herrin ermöglicht, sich bequem auf dem Gesicht ihres Subs niederzulassen und dabei die volle Kontrolle zu behalten.
  • Facesitting-Box: Eine Box, in der der Sub liegt und die Herrin sich darüber positionieren kann, um volle Dominanz auszuüben.
  • Bondage-Seile: Durch das Fixieren des Subs mit Bondage-Seilen kann die Herrin seine Bewegungen einschränken und ihm ein Gefühl der Unterwerfung vermitteln.
  • Facesitting-Kissen: Ein speziell geformtes Kissen, das den Kopf des Subs unterstützt und ein bequemeres Erlebnis bietet.

Sicherheit beim Facesitting: Ein unerlässlicher Leitfaden

Sicherheit hat oberste Priorität bei jeder BDSM-Praktik, einschließlich Facesitting. Es ist wichtig, dass sowohl die Herrin als auch der Sub sich der potenziellen Risiken bewusst sind und Maßnahmen ergreifen, um ein sicheres und verantwortungsvolles Erlebnis zu gewährleisten. Hier sind einige Tipps für ein sicheres Face- & Jeanssitting:

  • Kommunikation: Offene und ehrliche Kommunikation ist der Schlüssel. Vor der Session sollten die Herrin und der Sub ihre Erwartungen, Grenzen und Safe Words besprechen.
  • Atmung: Die Herrin sollte besonders darauf achten, die Atmung des Subs nicht zu sehr zu beeinträchtigen. Es ist wichtig, dass der Sub während der Session nicht aufgrund des Sauerstoffmangels bewusstlos wird. Die Herrin sollte den Sub während des Facesitting-Erlebnisses regelmäßig überwachen und auf Anzeichen von Unwohlsein achten.
  • Pausen: Es ist wichtig, regelmäßige Pausen einzulegen, um sicherzustellen, dass der Sub genügend Luft bekommt und sich nicht überfordert fühlt. Die Herrin sollte den Sub ermutigen, sich zu äußern, wenn er sich unwohl fühlt oder eine Pause benötigt.
  • Nachsorge: Nach der Session ist es wichtig, Zeit für Nachsorge und Nachbesprechung einzuplanen. Die Herrin sollte den Sub nach seinem Wohlbefinden fragen und sicherstellen, dass er sich gut fühlt. Offene Kommunikation und gegenseitige Unterstützung sind entscheidend, um negative Erfahrungen zu vermeiden und eine positive BDSM-Erfahrung zu gewährleisten.

Wie finde ich eine Herrin für Facesitting?

Die Suche nach der perfekten Herrin für Facesitting kann eine aufregende Herausforderung darstellen. Du kannst deine Suche nach dem 3H-Motto gestalten: Höfliche Hartnäckigkeit hilft. Sei hartnäckig bei der Suche, jedoch stets höflich gegenüber der Herrinnen. Unsere Online-Herrinnen stehen dir zur Verfügung, und Du kannst sie direkt telefonisch kontaktieren, um herauszufinden, ob sie Facesitting anbieten. Alternativ kannst Du dich bei einer Vielzahl von BDSM-Apps registrieren und dort durch verschiedene Profile von Dominas stöbern. Wenn Du lieber persönlich vorgehst, kannst Du auch BDSM-Veranstaltungen in deiner Stadt besuchen, um dort eine Herrin kennenzulernen, die deine Vorlieben teilt.

Mit welchen BDSM-Praktiken lässt sich Facesitting gut kombinieren?

Facesitting lässt sich hervorragend mit anderen aufregenden BDSM-Praktiken kombinieren, um das Erlebnis auf ein noch intensiveres Niveau zu heben. Hier sind einige spannende Möglichkeiten, wie Du Facesitting mit anderen Praktiken kombinieren kannst:

  • Trampling: Die Herrin kann das Facesitting-Erlebnis durch Trampling intensivieren, indem sie während der Pausen auf dem Sub herumtritt oder ihn sanft tritt, um zusätzliche Stimulation und Erregung zu bieten.
  • Spanking: Ein paar kräftige Schläge mit Peitsche oder Gerte auf den Körper des Subs können das Facesitting-Erlebnis noch aufregender gestalten und sowohl die Lust als auch die Unterwerfung des Subs steigern.
  • Bondage: Durch das Fixieren des Subs in einer bestimmten Position kann die Herrin das Gefühl der Unterwerfung verstärken und das Facesitting noch dominanter gestalten. Das Festhalten des Subs mit Bondage-Seilen oder Handschellen kann die Intensität und Spannung der Session erhöhen und ein unvergessliches Erlebnis bieten.

Diese Kombination aus Facesitting und anderen BDSM-Praktiken ermöglicht es, eine Vielzahl von Empfindungen und Emotionen zu erleben und das Erlebnis noch aufregender und erfüllender zu gestalten.

Jeanssitting: Ein besonderes Vergnügen

Ein besonderes Highlight beim Facesitting ist das sogenannte Jeanssitting. Dabei trägt die Herrin eine enge Jeans, die nicht nur ihre Kurven betont, sondern auch eine zusätzliche Textur und Reibung auf das Gesicht des Subs ausübt. Diese raue Oberfläche kann das Erlebnis noch intensiver und aufregender machen und sowohl für die Herrin als auch für den Sub zu einem unvergesslichen Höhepunkt führen.

Fazit

Facesitting ist eine faszinierende BDSM-Praktik, die Dominanz, Unterwerfung und Lust auf einzigartige Weise miteinander verbindet. Die Intimität und Nähe, die beim Facesitting entsteht, können sowohl für die Herrin als auch für den Sub äußerst befriedigend sein. Mit den richtigen Spielzeugen und Kombinationen mit anderen BDSM-Praktiken kannst Du dein Erlebnis noch intensiver gestalten und zu neuen Höhenflügen der Lust aufbrechen. Also, worauf wartest Du noch? Tauche ein in die Welt des Facesittings und erlebe die grenzenlose Lust und Dominanz!

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren